Aktuelle Live Besucher
» mehr Infos ...
» über 250'000 Aufrufe pro Tag
         auch für Ihre Firma

 

  FIRMEN SUCHE


 
aktuelle news
aktuelle news
Home      |      Meldung einstellen      |     Links      |      Kontakt      |      Impressum
 
Heute ist der 18.06.2019 | 21:54        Aktuelle News Austria
Weather Report
  NEWS
News Hauptseite
NEWS
News Top 25 News
NEWS
News Top 25 Firmennews
NEWS
News Top 25 Produktenews
NEWS
News Onlinesuchportal.at
NEWS
News Pressemappe.ch
NEWS
News Newsletter
NEWS
News Impressum
   
  Member Login
User ID :
Passwort :
 
 
  Newsletter Abo
Name:
E-Mail:
 
   
 
Geburtstag Young Buck
Name Young Buck
Geburtsdatum 15.03.1981
Infos Musik
  Young Buck (* 15. März 1981 als David Darnell Brown in Nashville, Tennessee) ist ein US-amerikanischer Gangsta-Rapper. Sein Künstlername ist ein amerikanischer Slang-Ausdruck für einen schwarzen jungen Mann.

Young Buck wuchs in Nashville auf und begann schon mit 12 Jahren zu rappen. Mit 16 Jahren bekam er die Chance, für den Präsidenten des Labels Cash Money zu rappen. Er überzeugte sofort und zog nach New Orleans. Nachdem er vier Jahre vergebens auf sein Geld wartete, beschloss er nach Hause zurückzukehren. Kaum nach Hause zurückgekehrt wurde Brown in seiner Wohnung zweimal angeschossen. Auf einer seinen darauffolgenden Touren in New York traf er 50 Cent und seine Crew. Weil sie sich sofort gut verstanden und weil sich Young Buck als guter Kollege von 50 Cent erwies, der bekanntlich auch angeschossen wurde, wurde er ein Mitglied der G Unit.

Sein erstes Soloalbum trägt den Namen Da Underground Volume, danach folgte Straight Outta Ca$hville in Anlehnung an N.W.A's Straight Outta Compton. Straight Outta Ca$hville enthält Produktionen von Lil Jon und Needlz. Außerdem enthält das Debüt Gastauftritte der G Unit-Mitglieder 50 Cent, Lloyd Banks, Tony Yayo und von dem damaligen G Unit-Mitglied The Game. Auch südliche Hip- Hop Größen, z. B.Lil’ Flip, David Banner, Ludacris und Stat Quo sind auf dem weltweit über zwei Millionen Mal verkauften Album zu hören.

Einen großen Skandal verursachte Young Buck, als er am 17. November 2004 bei den Vibe Awards den 26 jährigen Jimmy James Johnson niederstach, der auf Dr. Dre mehrmals einschlug. Mittlerweile hat Young Buck sich jedoch dem Gericht gestellt und wurde auf Bewährung verurteilt.

Er spielte eine kleine Filmrolle im Film Loyalty and Respect und beteiligte sich am Soundtrack.

Young Bucks drittes Album „Buck the World“ erschien am 27. März 2007 in den USA und am 23. März 2007 in deutschen Läden. Es wurde vorab die Street Single Do it Myself und die auf dem Album enthaltenden Singles I Know You Want Me (feat. Jazze Pha) und Get Buck veröffentlicht.

Im Jahr 2006 gründete er eines der zwei Sublabel von G-Unit Records mit dem Namen Cashville Records.

Im Sommer 2007 wurde offiziell bekannt, dass er seine eigene „Clothing Line“, namens „David Brown“, auf die Beine gestellt hat, welche inzwischen insolvent ist und nicht mehr existiert.

Im April 2008 gab 50 Cent bekannt, dass Young Buck kein Teil der G Unit mehr sei, jedoch weiterhin bei G Unit Records unter Vertrag stehe.

Nachdem es schien, dass sich der Beef mit G Unit langsam wieder legte, erklärte Young Buck, dass er G Unit Records noch ein Album schuldet, welches 2009 unter dem Namen The Rehab veröffentlicht werden sollte.
  
Quelle: Youtube.com  
  
Land
Links » de.wikipedia.org/wiki/Young_Buck
  » Vorname David Darnell in Kindernamen.ch
  » Young Buck auf Promigate.at
  » Young Buck auf Videos.ch
 
Piktogramme   Young Buck in Youtube.com
    Young Buck in Facebook.com
    Young Buck in Myspace.com
    Young Buck in Flickr.com
    Young Buck in Twitter.com
    Young Buck in Google.com
 
 
Anzeigen
Ein Angebot von 
www.help.ch ist die CH-Firmen-Suchmaschine

Geburtstage 18.06.2019 
Alexandra Meissnitzer
Alison Moyet
Annelie Ehrhardt
Anton Stankowski
Blake Shelton
Delia Smith
Denis Hulme
Diana Golze
Dirk Brand
Dizzy Reed
Dudley Robert Herschbach
Erhard Kutschenreuter
Ernst Schneider
Eva Bartok
Felix von Eckardt
Fernando Henrique Cardoso
H. Arthur Hoffmann
Hans von Pezold
Isabella Rossellini
Jeanette MacDonald
Jean-Philippe Maitre
Jürgen May
Karl Hohmann
Kay Matysik
Kyle McLaren
Marco Streller
Margarita Louis-Dreyfus
Miriam Flynn
Omid Nouripour
Paul McCartney
Peter Altmaier
Peter Graf
Richard Gasquet
Richard Madden
Roger Ebert
Sophie Blocher
Ullrich Meßmer
Vincenzo Montella
Wataru Yoshizumi
Willa Holland
Wolfgang Zöller

Anzeigen