Aktuelle Live Besucher
» mehr Infos ...
» über 250'000 Aufrufe pro Tag
         auch für Ihre Firma

 

  FIRMEN SUCHE


 
aktuelle news
aktuelle news
Home      |      Meldung einstellen      |     Links      |      Kontakt      |      Impressum
 
Heute ist der 20.01.2018 | 07:45        Aktuelle News Austria
Weather Report
  NEWS
News Hauptseite
NEWS
News Top 25 News
NEWS
News Top 25 Firmennews
NEWS
News Top 25 Produktenews
NEWS
News Onlinesuchportal.at
NEWS
News Pressemappe.ch
NEWS
News Newsletter
NEWS
News Impressum
   
  Member Login
User ID :
Passwort :
 
 
  Newsletter Abo
Name:
E-Mail:
 
   
 
Geburtstag Inga Humpe
Name Inga Humpe
Geburtsdatum 13.01.1956
Infos Musik
  Inga Humpe (* 13. Januar 1956 in Hagen) ist eine deutsche Pop-Sängerin und Komponistin.

Ihre Kindheit verbrachte Humpe in Herdecke, wo sie auch ihr Abitur machte. Ab 1975 studierte sie an der RWTH Aachen und wechselte im Jahr darauf an die FU Berlin. Seitdem lebt sie in Berlin. Humpe ist als Solistin und in verschiedenen Gruppen aufgetreten, zeitweise auch gemeinsam mit ihrer älteren Schwester Annette Humpe. 1978 bis 1983 war sie Sängerin der Neonbabies. 1983 bis 1984 war sie Bandmitglied von DÖF und wurde mit deren Hit Codo („Ich düse, düse im Sauseschritt“), einem der großen Hits der Neuen Deutschen Welle, bekannt.

1985 bis 1988 war sie für zwei Alben zusammen mit ihrer Schwester als Humpe & Humpe aktiv und wirkte bei einigen Liedern von Stephan Remmler (so bei Keine Sterne in Athen) als Backgroundsängerin mit. Die gemeinsamen Singles mit Annette „Careless Love“ und „No Longer Friends“ kamen 1987 bzw. 1988 bis auf Rang 24 bzw. Rang 22 der deutschen Singlecharts. „Careless Love“ wurde auch in Großbritannien veröffentlicht und erreichte dort Platz 63 der Charts. Ebenfalls 1988 schrieb und veröffentlichte sie mit Thomas Fehlmann die Filmmusik zu Petra Haffters Kinofilm „Der Kuss des Tigers“. Auch auf dem Album Tenement Symphony von Marc Almond aus dem Jahr 1991 singt sie als Backgroundsängerin.

Bereits 1989 war ihr Soloalbum Planet Oz, unter anderem produziert von Trevor Horn und Fisherman's Friend, erschienen; 1995 veröffentlichte sie unter dem an die gleichnamige Disney-Figur angelehnten Namen "Bamby" die von der Kritik gut aufgenommene, kommerziell nur mäßig erfolgreiche LP Walls of Sugar. Zusammen mit Gudrun Gut bildete sie im Jahre 1996 das Musikprojekt Gut-Humpe. Nachdem sie sich für einige Jahre aus dem Musikgeschäft zurückgezogen hatte, ist Inga Humpe seit 2000 als Sängerin zusammen mit ihrem Lebensgefährten Tommi Eckart in dem Projekt 2raumwohnung aktiv. 2001 war sie Interviewpartnerin für Jürgen Teipels NDW-Doku-Roman Verschwende Deine Jugend. 2003 produzierte sie für Toni Kater das Album Gegen die Zeit. 2005 sang sie das Stück Frühling für das Album Selma – in Sehnsucht eingehüllt. 2011 veröffentlichte sie zusammen mit Udo Lindenberg das Lied Ein Herz kann man nicht reparieren. Das Stück, das sie gemeinsam mit ihrer Schwester Annette Humpe und Lindenberg geschrieben hatte, war bereits 1991 erschienen und wurde 2011 im Rahmen eines MTV- Unplugged-Konzerts von Udo Lindenberg in einer Duett-Fassung neu aufgenommen.

Seit 1997 leben Inga Humpe und Tommi Eckart in Berlin und haben neben der Musik mit ihrem eigenen Plattenlabel it.sounds ein zweites Standbein geschaffen. Neben 2raumwohnung betreut it.sounds auch die Sängerin Toni Kater und die Bands EL*KE, sowie Tito & Tarantula und Stephan Remmler.

Humpe lebt in Berlin-Mitte im selben Haus wie Max Raabe, der mit ihrer Schwester Annette Humpe gemeinsam Lieder eingespielt hat
  
Quelle: Youtube.com  
  
Land
Links » de.wikipedia.org/wiki/Inga_Humpe
  » Vorname Inga in Kindernamen.ch
  » Inga Humpe auf Promigate.at
  » Inga Humpe auf Videos.ch
 
Piktogramme   Inga Humpe in Youtube.com
    Inga Humpe in Facebook.com
    Inga Humpe in Myspace.com
    Inga Humpe in Flickr.com
    Inga Humpe in Twitter.com
    Inga Humpe in Google.com
 
 
Anzeigen
Ein Angebot von 
www.help.ch ist die CH-Firmen-Suchmaschine

Geburtstage 20.01.2018 
Alu Dadaschewitsch Alchanow
Alvin Harrison
Benjamin Biolay
Buzz Aldrin
C. W. Ceram
Christian van Singer
Daniel Roesner
David Lynch
David M. Lee
Don Thompson
Emiliano Bonazzoli
Ernesto Cardenal
Eugen Gomringer
Federico Fellini
Felicitas Woll
Gary Barlow
Georg Staudacher
Günther Steinkellner
J. C. Tran
James Denton
Jens Sembdner
Johann Jakob Stehlin
Kurt Lotz
Lorenzo Lamas
Mahamane Ousmane
Manfred Baron von Ardenne
Marco Simoncelli
Mathilde d’Udekem
Michael Schreiner
Owen Hargreaves
Patrick Frey
Paul Stanley
Paula Wessely
Raphaël Vogt
Samuel Finzi
Sonja Kesselschläger
Thilo Hoppe
Ute Hommola
Wigald Boning
Will Young

Anzeigen